Homepage der HSG Langen
HSG Langen
HSG Langen
HSG Langen
Navigation
Weihnachtsfeier 2017
Besucher
Kategorie Auswahl:
Spielberichte news Klasse erste Halbzeit - vom 13.12.2017, 18:11
Damen II
Damen II – Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden III 31:23 (17:8)

Es geht aufwärts. Selbst kritische Zuschauer konstatierten, dass auch in der B-Klasse durchaus Elemente von gehobenerem Niveau vorkommen können. Und sogar der Co-Trainer, der nun ganz und gar nicht dafür bekannt ist, sich lobend zu äußern, musste eingestehen, dass er über lange Zeit eine überzeugende Leistung gesehen hatte.

WBW (man kann den vollen Namen nicht immer ausschreiben) begann mit einer Manndeckung bei Kika Duric, die in der letzten Runde quasi im Alleingang für die Langener Siege gesorgt hatte.
Doch das griff nicht. Kika schonte sich zwar weitgehend im Angriff, doch bei Freiwürfen nahm sie dann Anlauf, und so stand es nach 5 Minuten bereits 4:0 für die HSG.

Danach nutzten ihre Mitspielerinnen den sich bietenden Platz. Von den Außen und sogar vom Kreis (was man im Langener Lager sonst eher nicht so hinbekommt) fielen Tore. Shalin Schweinhardt merkte, dass Tore aus dem Rückraum zu werfen, eigentlich gar keine so schwere Aufgabe ist und als Kika Duric im Stile von Christian Zeitz, auch noch in Querpässe des Gegners lief und damit eine Serie von Tempogegenstößen einleitete, war zur Halbzeit schon alles klar.

Danach ging es im Angriff zwar munter weiter, doch die bis dahin aufgeweckte Abwehr, verlor etwas die Konzentration. Zwar konnte sich die HSG zwischenzeitlich auf 13 Tore absetzen, doch dieses Ergebnis hätte dem Spiel und der Leistung des Gastes nicht entsprochen. WBW spielte geschickt über den Kreis und die Außen und kam zu der verdienten Ergebnisverbesserung.
Giulia Gagliardi freute sich über das 30. Langener Tor und die Aussicht, ihrer Mannschaft einen ausgeben zu dürfen.

Isabelle Giegerich und Ali Lauchstädt im Tor, Verena Gauges, Yvonne Jochum (2), Sabrina Scherin (1), Birgit Kappes (1), Jessi Schindel (2), Melli Lenhardt (1), Anna Aitotoglou (3), Emily Kraft (2), Giulia Gagliardi (3), Shalin Schweinhardt (6) und Kika Duric (9)
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Herren II
Auch nach dem letzten Sieg gegen Lampertheim II konnten die Langener den erhofften Aufschwung nicht mitnehmen und mussten sich vergangenen Sonntag gegen die TGB Darmstadt II deutlich geschlagen geben. Nach offensiv ordentlichen ca. 20 Minuten verlor man für den Rest des Spiels völlig den Faden und konnte den Schalter nicht mehr umstellen.

Langen wollte zum Abschluss des Jahres 2017 nochmals zwei Punkte gewinnen, um die durchwachsene halbe Saison dieses Jahr mit annehmbaren 13:7 zu beenden. Dieser Siegeswille war allerdings nur am Anfang der Partie im Ansatz zu erkennen. Zumindest im Angriff hatte man zu Beginn Zugriff auf das Spiel und konnte einige einfache Tore erzielen. Oftmals brachte schon einfaches durchspielen die erwünschte Torchance, die man auch verwandelte. Ähnlich instabil, wie die Darmstädter Defensive stand allerdings auch die der Langener. Zu oft schaffte die TGB ohne Bedrängnis zum Torerfolg zu kommen oder den Kreis frei zu spielen. Trotzdem reichte dies zunächst aus, um eine 4-Tore Führung herauszuspielen (11:7).
Eine Zwei-Minuten-Strafe gegen die Darmstädter brachte danach einen Knick in das Langener Spiel. Anstatt, dass man sich weiter absetzte, gelang den Langenern kein Torerfolg. Ganz im Gegensatz zu Darmstadt. Diese schafften es in Unterzahl die Langener Abwehr in Verlegenheit zu bringen und kamen damit zu einfachen Toren. So gaben die Langener ihre komfortable Führung auf und fanden sich auf einmal in einem ausgeglichenen Spiel wieder (11:11). Aus diesem Tief konnte sich die „Zwote“ nicht mehr befreien und trat den Gang in die Kabine sogar mit einem Tor Rückstand an.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste Halbzeit aufhörte. Die Langener rafften sich nicht mehr auf und gaben das Spiel weiter aus der Hand. Konnte man in der vergangenen Saison viele Spiele auf Grund des Siegeswillen des Teams für sich entscheiden, war an diesem Tag nichts davon zu sehen. Viel mehr war dieser bei den Darmstädtern aus Bessungen zu erkennen. Der weitere Spielverlauf ist aus Langener Sicht daher eher als peinlich zu beschreiben. Durch viele technische Fehler und oftmals ungenauen Pässen von einer Station zur nächsten, sodass kein Spielfluss aufkommen konnte, sowie mit überhasteten Angriffen und in der Abwehr keine Gegenwehr bietend verlor Langen immer mehr den Boden unter den Füßen. Die Bessunger spielten hingegen ihr Spiel ruhig weiter und bauten ihren Vorsprung weiter aus. Zu allem Überfluss verletzte sich Andreas Schill bei einem Zusammenprall mit einem Darmstädter Spieler bei einem Tempogegenstoß am Knie und wird nun möglicherweise für eine längere Zeit ausfallen (Gute Besserung!).
Viel zu spät erwachte die Langener Mannschaft nochmal in den letzten Spielminuten und lief einige Tempogegenstöße. Diese brachten allerdings nur ein wenig „Ergebniskosmetik“, sodass man sich zum Schluss mit „nur“ sieben Toren geschlagen geben musste (21:28).

Damit ging ein alles in allem katastrophales Spiel aus Langener Sicht zu Ende, mit dem man sich in die Winterpause verabschieden muss.
Trotzdem möchte sich die „Zwote“ bei allen Fans bedanken, die zu diesem Spiel und auch im gesamten Jahr 2017 in die Halle kamen um uns zu unterstützen. Wir wünschen euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Es spielten: Markus Bluhm, Andi Schill, Moritz Schmidt, Dominik Knobl, Jonas Schneider, Philipp Klenk, René Pröstler, Daniel Scherin, Florian Schlesinger, Dominik Elsinger, Pascal Kretschmann, Simon Büttner, Leon Özdemir
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Spielberichte news Wieder in der Spur… - vom 11.12.2017, 22:55
H1
Nachdem die Jungs beim letzten Rennen auf dem Spargelstadtpacours, nach 3 Start-Ziel-Siegen in Folge, sich in der letzten Runde noch haben überholen lassen, wollten Sie dieses Mal wieder nach Erreichen der Pole Position im Qualifying einen Heimsieg beim Großen Preis der 3-Bäder-Stadt einfahren.

Zum Warm-up und freien Training konnte Coach Poeck aus dem Vollen schöpfen und mit voller Kapelle zum Start des Rennens hoffen, wäre da nicht die Probleme mit der erkältungstechnischen Start-Stopfunktion von Dennis Oldenburg. Dieser musste leider kurzfristig absagen. So standen nach der Einführungsrunde 13 Mann in den Startlöchern beim Rennen gegen die TGB Darmstadt, die ihrerseits ebenfalls fast aus den Vollen schöpfen konnten. Bedanken an dieser Stelle möchten wir uns auch nochmal herzlichst für das kurzfristige Entgegenkommen der TGB bezüglich der Startverlegung auf 16.00 Uhr.

Bei der Stammformation im Tor musste auch improvisiert werden, so fehlte Goalkeeper Roßmann aus privaten Gründen, es half Markus Bluhm kurzfristig aus, da sich der eigentliche Ersatztormann Andi Schill im Spiel der zweiten Herren verletzte…

Alles Gude Mister Incredible, komm schnell wieder auf die Beine.

Den Langener Jungs gelang ein durchaus guter Start, schnell führten die Jungs mit 3 Toren Vorsprung. Die Abwehr konnte die Überholversuche, wenn teilweise auch glücklich erfolgreich verhindern, auch wenn sie sich das ein oder andere Mal von dem starken Rechtshalben Binder düpieren lassen mussten. So musste der TGB Trainer Kammer schnell zum ersten Boxenstopp rufen, um neue Reifen aufziehen zu lassen. Aber selbst mit den neuen Pneus konnte der Abstand nicht verringert werden. Nachdem die Abwehr unserer Jungs dann auch noch von Bernie Poeck Ecclestone auf eine 5:1-Deckung umgestellt wurde, wuchs der Abstand mehr als deutlich an. Nicht nur aufgrund der wetterbedingten, schlechten Lichtverhältnisse fuhren unsere Jungs mit einem 20:14 zur Halbzeit bereits außerhalb des Blickwinkels des Gegners.

Auch in der zweiten Halbzeit schaffte es die TGB den Rückstand nicht zu verkürzen, im Rückspiegel der Langener war keine Aufholjagd zu erkennen. Gestützt auf die weiterhin gut agierende 5:1-Abwehr und eines wieder einmal stark aufspielenden Ayrton Kauffmann Senna konnte man Mitte des zweiten Rennabschnitts den Dauerbrennern wohlverdiente Pausen einräumen und den Rückkehrern Malte Schummer, Markus Kochler sowie Tim Werwitzke vermehrt Spielanteile zukommen lassen, damit diese ihren Flugrost etwas abschütteln können. Ebenfalls stark in Szene setzen konnte sich auf der linken Außenbahn Nils Ruder. Mit 35:27 wurde ein überlegender Sieg eingefahren, der durchaus noch hätte deutlicher ausfallen können.


Es spielten:

Sven Schally und Markus Bluhm im Tor

Haiko Metzger (2) – Florian Schneider (1) – Moritz Kauffmann (11/4) – Tim Werwitzke (5) – Markus Kochler – Kai Malecha (4) – Henrick Schummer (2) – Tom Nagel (2) – Nils Ruder (4) – Malte Schummer (2) – Daniel Scherin (2)

Nun hat man am kommenden Samstag nur noch die Berganfahrt nach Siedelsbrunn zu bewältigen, die Schneeketten liegen schon Notfalls parat. Hier erwartet das Team um Kapitän Tom Nagel nochmals eine schwere Prüfung. Zwar gelang es den Langener in den letzten Jahren des Öfteren etwas Zählbares aus dem Odenwald mitzubringen, jedoch muss hierfür die Woche über wieder professionell geschuftet und die richtige Einstellung an den Tag gelegt werden, um die Punkte mit in die wohlverdiente Winterpause nehmen zu können.
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Spielberichte news Unspektakulärer Heimsieg - vom 11.12.2017, 06:54
m C Jugend
„Vor Weihnachten müssen wir nun noch 2x auf`s Parkett, am kommenden Sonntag gegen Groß Gerau und eine Woche später in Rüsselsheim. Hier gilt es an unsere Leistungen der laufenden Runde anzuknüpfen.“ So der Abschluss Satz letzte Woche nach dem Derby.

Das ist uns so ollala gelungen.

Heute bis auf unseren Langzeitverletzten Dennis komplett mit 13 Mann am Start, merkte man dem kompletten Team die doch sehr unchristliche Uhrzeit 10:15Uhr am Sonntag morgen an. Nachdem man noch 30Minuten vor verschlossener Halle im Kalten warten musste war man auch nicht wirklich frischer.

Das Spiel begann dann recht schleppend und die ersten Angriffe plätscherten so dahin ohne große Höhepunkte. Nach dem 2:2 konnten wir einige gute Aktionen zum 7:2 nutzen und hielten den 5 Tore Vorsprung bis zum Halbzeitstand von 14:9. Soweit alles gut. Den gegnerischen Leistungsträger des Hinspiels auf der halb Linken hatten wir ganz gut im Griff.

Der zweite Durchgang glich dem ersten, d.h. wir spielten unsere Spielzüge und auch alles andere ziemlich ungenau, sodass einige Bälle verloren gingen oder man mehrfach nachfassen musste. In der Abwehr tat man sich gegen den Linkshänder und vor allem gegen die kleineren Spieler aus Dornheim/Groß Gerau schwer und lies sie ein ums andere mal entwischen. Dementsprechend kamen die Gäste wieder und wieder zu Torwürfen und erzielten 20 Treffer. Wir hingegen vergaben auch einige sehr gute Chancen und blieben mit 29 Treffern unter unseren Möglichkeiten.

Am Ende stand ein 29:20 Heimsieg auf der Tafel, d.h. Pflicht erfüllt. 12 von 13 Spielern trugen sich in die Torschützenliste ein. So weit so gut, aber nächste Woche gegen Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten müssen wir uns im letzten Spiel 2017 wieder steigern und sicherer und überzeugender auftreten. Ruck Zuck geht eine solche spielerische Auszeit sonst auch mal nach hinten los.

Es spielten: Matthias, Gabriel, Marius, Niels, Cornelius, Leonhard, Max, Daniel, Moritz, Germann, Maximilian, Timo, Phil
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Ankündigungen news !! Spielverlegung 10.12. !! - vom 08.12.2017, 15:44
Am kommenden Sonntag findet das Spiel unserer 1. Damen nicht statt. Dieses wird im Januar nachgeholt. Durch diesen Spielausfall spielen unsere 1. Herren bereits um 16:00 Uhr! Bitte weitertragen, damit niemand zur falschen Zeit in der Halle aufschlägt!
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Spielberichte news zwei Siege in drei Tagen - meisterliche Hinrunde - vom 06.12.2017, 15:59
wD2
Aufgrund einer Spielverlegung musste die wD2 am Donnerstag und am Sonntag spielen.

Am Donnerstag Abend ging es zunächst nach zum direkten Verfolger nach Lorsch. Ohne die kranke Torfrau Michelle, war man gespannt wie die Mädels sich gegen den vermeintlich starken Gegner schlagen würden.

Annalena erklärte sich bereit, im Tor anzufangen und sollte gemäß Vorgabe der Trainerinnen von einer starken Abwehr unterstützt werden. Die Mädels hielten sich daran. Die Abwehr ließ kaum etwas zu und im Angriff wurde schnell und präzise gespielt. So stand es bereits zur Pause 15:4 für Egelsbach/Langen. Nach der Pause konnte somit munter durchgewechselt und auch Annalena aus dem Tor "befreit" werden. Die Konzentration war nach dem langen Tag nicht mehr ganz so hoch, so dass Lorsch in der zweiten Halbzeit etwas besser mithalten konnte. Am Ende stand ein 25:12 für unsere Mädels.

Am Sonntag ging es dann in heimischer Halle gegen die HSG Bensheim/Auerbach weiter. Weiterhin musste die Mannschaft auf Michelle im Tor verzichten. Die Trainerinnen konnten Annalena nochmals überzeugen ins Tor zu gehen. Danke dafür! Bensheim spielte besser, als der Tabellenstand vermuten ließ. Die Egelsbach/Langener Mädels agierten aufgrund der sehr offensiven Deckung der Gäste zu hektisch und standen ihrerseits in der Abwehr nicht gut. Sie bekamen die gegnerische Kreisläuferin einfach nicht in den Griff. So endete die erste Halbzeit beim Stand von 10:10. In der Halbzeit wurden die Mädels aufgefordert, vorne ruhiger zu agieren und in der Abwehr früher anzugreifen, so dass der Ball gar nicht an den Kreis gespielt werden kann. Die Vorgaben wurden überraschend gut umgesetzt. Die Heimmannschaft konnte sich kontinuierlich absetzen und gewann am Ende verdient mit 24:17.

Erfreulich war, dass sich fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

Glückwunsch zur verlustpunktfreien, meisterlichen Hinrunde!

Es spielten: Annalena (2), Daria (1), Deniz (5), Hanna (11), Johanna (10), Laura K. (2), Laura W (12), Lina (2), Sophie (2), Viviane
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Spielberichte news Derbysieg - vom 04.12.2017, 09:30
m C Jugend
Vor einer richtig vollen Tribüne im SZN standen sich am Sonntag die SG Egelsbach als ungeschlagener Tabellenführer und unsere C Jugend der HSG Langen gegenüber. Bisher hatten auch wir noch keine Niederlage zu verbuchen und der Gewinner würde am Ende zum Tabellenführer werden.

Vormittags meldete sich mit Phil noch einer unserer Leistungsträger krank und komplettierte damit mit Dennis den Totalausfall unseres linken Rückraums. Keine guten Bedingungen vor dem Anpfiff.

Die Vorgaben waren klar, erste Welle, zweite Welle und im Positionsangriff mit viel Bewegung und unseren Spielzügen Lücken zu schaffen um relativ frei zum Wurf zu gelangen. In Einzelaktionen im Rückraum waren die Chancen gering gegen die gute Egelsbacher Abwehr durch zu kommen.
In der Abwehr war Aushelfen und Verschieben gegen die körperlich stärkeren Spieler angesagt. Timo im Tor sollte unterstützt werden in dem die Angreifer nicht ungehindert frei zum Abschluss kommen dürfen.

In den ersten 15Minuten gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel, bis zum 7:7 legten wir eins vor und Egelsbach glich aus. In den letzten 10 Minuten des ersten Durchgangs konnten wir uns leichte Vorteile erspielen und gingen mit einer 14:11 Führung in die Pause. Bemerkenswert war bis dahin die Leistung von Daniel auf rechts Außen, der seine Gegner reihenweise und den Torhüter ein ums andere Mal vernaschte und alleine 7Tore im ersten Durchgang verbuchte. Timo im Tor zeigte seine ganze Klasse und durfte damit am heutigen Sonntag auch den zweiten Durchgang im Tor absolvieren.

In Hälfte zwei, steigerte sich die Abwehr nochmals, zeigte sich extrem kämpferisch und eroberte zusammen mit Timo einige Bälle die durch Tempos zu einfachen Toren genutzt wurde. Durch unsere vielen Wechsel im 5min Takt konnte sich der Gegner nie auf unser Angriffsspiel einstellen und durch einfachstes Stoßen waren wir nach zwei drei Stationen durch und konnten abschließen. Ebenso klappten unsere Einläufer und Spielzüge womit spätestens ab dem 20:14 der Trops eigentlich gelutscht war. Wir gingen zwischenzeitlich (26:16) mit 10 Toren in Front. Am Ende bezwangen wir mit einer super tollen Leistung von allen Spielern den Nachbarn aus Egelsbach mit 29.21.

Es war durch die Bank weg eine tolle Mannschaftsleistung, wie so oft trugen sich fast alle Spieler in die Torschützenliste ein. Alle rackerten wie verrückt in der Abwehr, allen voran Marius der eine bomben Abwehr spielte und Gabriel der ein dauernder Aktivposten vorne wie auch hinten war.
Die vielen Zuschauer sahen ein sehr gutes und vor allem von beiden Seiten faires C-Jugend Spiel. Vor Weihnachten müssen wir nun noch 2x auf`s Parkett, am kommenden Sonntag gegen Groß Gerau und eine Woche später in Rüsselsheim. Hier gilt es an unsere Leistungen der laufenden Runde anzuknüpfen.

Es spielten: Matthias, Gabriel, Marius, Niels, Cornelius, Leonhard, Max, Daniel, Moritz, Germann, Maximilian, Timo
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Spielberichte news Knappe Niederlage in Lampertheim - vom 01.12.2017, 19:46
H1
Am 26.11.2017 trafen die 1. Herren der HSG Langen auf die Mannschaft aus Lampertheim. Trotz den Ausfällen Markus Kochler, Florian Schneider und Trainer Sebastian Poeck, wollte man die Siegesserie der letzten drei Spiele aufrechterhalten und fuhr hoch motiviert nach Lampertheim.

Jedoch konnten die taktischen Einstellungen von Trainer Michael Smasal, welcher die Mannschaft um Kapitän Tom Nagel ersatzweise coachte, nicht umgesetzt werden und so gingen die Gastgeber nach einem schwachen Start der Gäste mit 11:4 in Führung. Nachdem die HSG sich wieder gefangen und das Offensiv-Feuerwerk der Mannschaft aus Lampertheim durch Umstellungen in der Abwehr zu mildern wusste, konnte man mit viel Engagement und Einsatz den Halbzeitstand auf 16:13 verkürzen.

Der Leistungssteigerung verdankend war man in der Halbzeitpause optimistisch und motiviert die Aufholjagd weiterzuführen und jedem in der Mannschaft war bewusst, dass es bis zum Abpfiff ein knappes Spiel sein würde. Nach einer starken Anfangsphase der zweiten Halbzeit, in der man auf nur ein Tor verkürzen konnte, folgte wie schon in der ersten Halbzeit ein völliger Leistungseinbruch. Durch viele technische Fehler und unsaubere Aktionen ließ man den Gegner erneut auf einen Sechs-Tore-Vorsprung davonziehen. In dieser Situation ging der Kopf teilweise nach unten, wobei dieser Umstand in den folgenden Minuten und einer fulminanten Aufholjagd, welche in einem 25:25-Zwischenstand resultierte, negiert wurde. Leider konnte man dieses Spielniveau nicht bis zum Ende aufrechterhalten, sodass die Torhüter wieder ein ums andere Mal hinter sich greifen mussten und Lampertheim kurz vor Ende mit 32:29 erneut vorne lag. Abschließend konnte man auf ein Tor verkürzen und hatte sogar den Ausgleich auf der Hand, jedoch verlor man am Ende knapp mit 32:31 in der Fremde. Die Devise nach dem Spiel lautete nach vorne zu schauen und die restlichen Spiele im Jahr 2017 zu gewinnen, anstatt verlorenen Punkten hinterher zu trauern. Und so will man am Sonntag, den 10.12. die Punkte gegen Darmstadt in eigener Halle behalten.

Es spielten: Felix Roßmann (TW); Sven Schally (TW); Dennis Oldenburg (9); Tom Nagel (8); Henrik Schummer (4); Daniel Scherin (3); Moritz Kaufmann (3); Haiko Metzger (2); Kai Malecha (1); Malte Schummer (1); Jonas Schneider; Florian Schlesinger; Nils Ruder.
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
3. Herren
HSG Dornheim/ Groß-Gerau II : HSG Langen III 29:27 (11:14)
Am vergangenen Sonntag stand für die dritten Herren das letzte Spiel des Jahres beim Schlusslicht aus Dornheim an. Mit einem Sieg beim noch punktlosen Gegner wollte man das Jahr mit einer ausgeglichenen Bilanz zu Ende bringen.

Der Beginn des Spiels wurde jedoch gänzlich verschlafen. Die Abwehr wirkte nicht kompakt genug, die Abschlüsse zu unplatziert, und technische Fehler kamen auch noch hinzu. So kam es, dass schon nach kurzer Zeit ein 4-Tore Rückstand auf der Anzeige zu sehen war (5:1). Nach diesem schwachen Start fing man sich jedoch und konnte den Rückstand Tor um Tor aufholen, um beim Stand von 9:9 zum ersten Mal seit dem Anpfiff wieder auszugleichen. Bis zur Halbzeit gelang es nun besser die Angriffe erfolgreich abzuschließen. In der Deckung steigerte sich hinter einer konsequenteren Abwehrreihe nun auch der Torwart, der nicht mehr so häufig allein gelassen wurde. Mit einer 3-Tore Führung ging es dann in die Halbzeitpause (11:14).

Im zweiten Durchgang wollte die HSG der Partie ihren Stempel als Favorit aufdrücken und zeigen, dass der Start lediglich ein Ausrutscher war. Dies gelang zunächst auch und man konnte den Vorsprung bis auf sechs Tore ausbauen (14:20). Die offensive Deckung der Dornheimer zeigte jedoch Wirkung, da die Rückraumschützen aus Langen nicht mehr so leicht zum Abschluss kamen. Da es jedoch im Gegenzug gelang, den starken Linkshalben im Zaun zu halten konnte eine knappe Führung gehalten werden. Mit der Zeit gelang es auch besser, die offensive Deckung auseinander zu spielen und die „Dritte“ ging mit einem beruhigenden Vorsprung in die letzten acht Minuten (21:27). Dies schienen sich auch die Spieler auf dem Feld gedacht zu haben, denn was diese in der letzten Phase boten, grenzte fast schon an Arbeitsverweigerung. Im Angriff wurde jede Halbchance genommen, und wenn doch mal eine klare Gelegenheit herausgespielt wurde, so scheiterte man am gegnerischen Torwart. Das Rückzugsverhalten war kaum noch vorhanden und es war einzig der guten Torwartleistung zu verdanken, dass das Spiel am Ende nur mit zwei Toren Unterschied verloren wurde.

Unter dem Strich stand eine über 45 Minuten gute Leistung, welche jedoch durch eine sehr schlechte Start- und Schlussphase zunichtegemacht wurde.
Es spielten: Robin Keim, Thomas Keim; Oliver Jost, Matthias Räuber (2), Leon Özdemir (1), Max Wannemacher (9), Laurin Stamm, Alex Klenk (1), Florian Kafka (3), Eric Kretschmann (2), Jürgen Metzger, Tobi Pisch, Ralf Metzger (1), Denis Merk (8)
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Spielberichte news Schwierige Situation bei den ersten Damen - vom 29.11.2017, 19:06
Wolfgang
HSG - Erbach 26:25 (14:10)

Groß Gerau/Dornheim – HSG 26:17 (15:7)

In der Vorwoche reichte es noch zu einem knappen Sieg gegen Erbach. Mit viel Mühe und einer überragenden Torfrau Tanja Lucas rettete die HSG einen knappen Vorsprung über die Zeit. Dabei sah es beim 16:11 schon nach einer klaren Sache aus, doch der Gast ließ sich nicht abschütteln und kam wieder heran.

Und eigentlich war vor dem Spiel klar, was der Erbacher Angriff machen würde. Vor zwei Spielerinnen, eine stark aus dem Rückraum und beim Zuspiel an den Kreis und eine andere mit gutem Durchsetzungsvermögen beim 1:1, hatte Trainer Klenk gewarnt. Diese Ansage allerdings verpuffte im Mief der Kabine oder wie soll man es sonst erklären, dass alles genau so eintrat wie befürchtet?

Aber es ging ja irgendwie gut und somit fuhr man doch mit einer Portion Optimismus zum Tabellenletzten, der bis dahin keinen Punkt geholt und in der Vorwoche gegen Egelsbach eine gehörige Klatsche eingefangen hatte.

Natürlich war die Ausgangslage nicht optimal, denn es fehlten mit Fabi Michel, Stefanie Wannemacher, Emiliy Kraft und Tammy Scheich wichtige Spielerinnen, die insbesondere im Angriff schmerzlich vermisst wurden.

Aber dennoch, was dann letztlich folgte, war schlicht zum Davonlaufen. In keiner Phase hatte man das Gefühl, die HSG könne hier etwas reißen. Im Rückraum fehlte es an Durchschlagskraft und die wenigen Tore bis zum 10:4 fielen alle von den Außenpositionen. Zu allem Überfluss blieben beste Chancen ungenutzt und so war zum Wechsel die Sache eigentlich gelaufen.

Betrachtet man die erste Halbzeit, so sah man einen potentiellen Absteiger, der nicht aus Groß Gerau kommt.

Die zweite Hälfte verlief dann ausgeglichener, aber der Rückstand konnte nicht aufgeholt werden. Auf mehr als 6 Tore kam die HSG nicht heran, denn die Schwächen im Abschluss konnten nicht abgestellt werden. Wenigstens die Abwehr wirkt etwas stabiler. Am Ende freute sich der Gastgeber über einen deutlichen und verdienten Erfolg.
Bemerkungen: 0 Kommentare
Diese News per Email senden Druckansicht
Optionen
[ Archiv | Top Poster | Submit News | Admin ]
-- pNews 2.08 © Thomas Ehrhardt, 2000-2006 --
Aktive
Jugend
‹ nach oben ›
‹ nach oben ›

Copyright © 2006-2017 HSG Langen
Herausgegeber: Marcel Lorei
Alle Rechte vorbehalten.