Spielpaarung:              HSG Langen : HSG Bieberau-Modau

Halbzeit:                                              10:13

Endstand:                                            20:21

Spielbericht:

Am letzten Wochenende hatte die Langner Damen den Titelaspiranten aus Bieberau-Modau zu Gast.

Somit hatte Langen nichts zu verlieren. 13 Tage vorher, beobachtete die Mannschaft mit Trainer Wenzel den Gegner in Worfelden gegen die HSG WBW II. Dadurch wusste man, was auf Langen zukommen würde. Schnelles Umschaltspiel und effektives 1:1 Angriffsverhalten.

In den Trainingseinheiten zuvor, versuchte der Langner Coach seine Damen daraufhin einzustellen.

Der Gast ging gleich mit 2:0 in Führung. Bis zu 10. Minute hielt der 2 Torevorsprung für Bieberau-Modau (4:6). Leider zeigte heute die Langner Abwehr Schwächen und der Titelaspirant konnte zur Halbzeit mit 13:10 in die Pause gehen.

Das Wachrütteln in der Halbzeitpause schien bei Langen zu wirken. in der 46. Minute konnte Langen zum 17:17 ausgleichen. Doch dann ließen die Kräfte und somit die Konzentration nach. Überhasstet Angriffsversuche luden den Gast zu Konterchancen ein, die auch genutzt wurden. In der 57. Minute stand es 18:21 gegen Langen. In den letzten 2 Minuten ging der Coach Wenzel volles Risiko und ließ offen 1:1 decken. Bieberau-Modau kam damit gar nicht zu Recht und innerhalb von 30 Sekunden konnte Langen auf 20:21 verkürzen. Es warn noch 69 Sekunden zu spielen, doch jetzt agierte der Gast clever und konnte den Ein-Torevorsprung über die Zeit retten.

„Schade, heute wäre eigentlich für uns mehr drin gewesen. Doch leider konnten heute einige Spielerinnen nicht ihr ganzes Potenzial abrufen. Wir haben alleine vier 7-Meter nicht im Tor unterbringen können auch hatten wir aus dem Spiel heraus uns gute Torchancen erspielen können, sind aber öfters an der gegnerischen Torfrau gescheitert. Auch über der Abwehrleistung bin ich phasenweise nicht glücklich. Wir haben einfach nicht richtig zugeschoben und haben es dem Gegner zu oft einfach gemacht, Tore zu erzielen. Denn wir waren auf Augenhöhe mit dem Titelaspiranten,“ so ein enttäuschter Langner Trainer.

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Lucas, Sandra Burger

Im Feld: Sabrina Scherin 4, Katrin Geister 3, Nicole Roth 5/3, Chantal Kretschmann, Rebecca van der Beets 1, Vanessa Avemarie 7/1, Daniela Kaiser, Jasmin Klein, Lara Ste

Spielpaarung:              HSG Langen : HSG Dornheim/Groß-Gerau

Halbzeit:                                              18:14

Endstand:                                            26:26

Spielbericht:

Nach der 2 wöchigern Spielpause empfingen die HSG Damen am letzten Wochenende den Tabellennachbar aus Dornheim/Groß-Gerau.

Vor dem Spiel teile Kim Wannemacher dem Team mit, dass Sie für die laufende Saison aus persönlichen Gründen ausfallen wird. Dies bedeutet, dass mit ihr nun die vierte Rückraumspielerin die für die Saison ausfallen wird.

Doch die Freude überwiegte den Begin des Spiels. Konzentriertes Abwehrverhalten, schnelles Umschaltspiel in den Angriff und konsequentes Konterspiel führte vom 1:0 über das 4:2 zur 10:4 Führung in er 8ten Minute. Auch die vom Gast genommen Auszeit lies am Spielhergang erst einmal nichts ändern. In der 15. Minute stand es 14:8 für Langen. Zuschauer und Trainer waren begeistert. Es waren keine technischen Fehler zu verzeichnen. Doch dann wurde es auf Langner Seite ein wenig hektisch. Unkonzentrierte Pässe und schwächen im Abwehrverhalten ließen die Spielgemeinschaft aus Dornheim/Groß-Gerau zur Halbzeit auf 18:14 verkürzen.

Leider konnten die Damen aus Langen Anfang der 2ten Halbzeit nicht an den Beginn der ersten Anknüpfen.

Vor allem im Abwehrverhalten zeigten man Schwächen, die in der ersten Halbzeit nicht da waren.

In er 45. Minute konnte der Gast zum 21:21 ausgleichen. Langen konnte zwar in der 54. Minute nochmals einen 2 Torevorsprung zum 26:24 erzielen, aber in den letzten 6 Minuten, klappte im Angriff nichts mehr. Überhastete und unkonzentrierte Abschlüsse ermöglichten in den Dornheim/Groß-Gerau in der 58. Minute zum 26:26 Ausgleich. Noch 2 Minuten waren zu spielen und Langen musste auch noch eine 2-Minuten-Strafe hinnehmen. Somit waren die Langnerinnen bis zum Spielende in Unterzahl. Durch eine kämpferische Glanzleistung konnte Langen das Unentschieden über die Zeit retten.

„Heute ging ich durch das Wechselbad der Gefühle. In den ersten 15 Minuten war ich von der Leistung meiner Mannschaft total begeistert am Ende muss ich über den eine Punkt zufrieden sein. Angetrieben von Vanessa Avemarie überrannten wir die Groß-Gerauerinnen in den ersten 15 Minuten. Warum wir dann nicht so konzentriert weitergespielt haben, kann ich nicht verstehen. Auch am Ende hätten wir in den letzten 6 Minuten bei einer 2 Toreführung cleverer spielen müssen. In den letzten 2 Minuten in Unterzahl dann das Ergebnis zu halten, muss ich der Mannschaft hoch anrechnen. Aber ich muss ehrlich sagen, wir haben einen Punkt heute liegen lassen. Doch eines muss man bedenken, durch die vielen Ausfälle im Rückraum muss sich die Mannschaft neu finden. Und das heutige Spiel war ein größer Schritt in die richtige Richtung,“ so der Langner Coach.

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Lucas, Sandra Burger

Im Feld: Sabrina Scherin 3, Katrin Geister 2, Nicole Roth 3/1, Chantal Kretschmann 2,

Rebecca van der Beets 3, Vanessa Avemarie 11/2, Daniela Kaiser 1, Carolin Jendricke 1, Jasmin Klein,

Jasamin Heidrari.

Spielpaarung:​​        HSG Fürth/Krumbach : HSG Langen I

Halbzeit:​​​​​10:9

Endstand:​​​​​24:15

Spielbericht:

Bei den Damen aus Langen läuft es diese Saison bis dato nicht so glücklich. Zu den 4 verletzten Rückraumspielerinnen kam in der letzten Woche auch noch Ausfälle durch Erkältung. Trainer Wenzel konnte mit nur 6 Feldspielerinnen, die Woche über, trainieren. Langen versuchte das Spiel in Fürth zu verlegen, jedoch konnte man sich auf keinen der 4 möglichen Verlegungstermine aus Fürther Sicht einigen.

Somit reiste Langen sehr ersatzgeschwächt an.

In der ersten Halbzeit konnte sich Fürth/Krumbach bis zur 10 Minute schnell eine 3 Toreführung herausspielen 5:2. In der Abwehr standen die Langner Damen sehr gut, jedoch im Angriff merkte man das fehlen vieler Stammspielerinnen. In den letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit konnte Torfrau Sandra Burger, durch gute Paraden glänzen und im Angriff lief es besser, geduldig spielten die Damen um Trainer Wenzel sich Chancen heraus, die Sie dann auch zum Torerfolg nutzen. In der 27. Minute glich Langen zum 9:9 aus. Durch eine Unachtsamkeit konnte der Gastgeber mit dem Halbzeitpfiff noch den 10:9 Halbzeitstand erzielen.

Eigentlich waren die Langner Damen sehr motiviert und wollten es Fürth/Krumbach in der zweiten Halbzeit zeigen, jedoch wurde dies schnell durch zwei hintereinander folgenden 2-Minuten-Strafen zwischen der 36. und 39. Minute zu Nichte gemacht. In Unterzahl und keiner Möglichkeit zum Wechseln geriet Langen vom 12:10 bis zur 41. Minute mit 17:11 ins Hintertreffen.

In den letzten 19 Minuten verließen den Langnerinnen die Kräfte und Frau konnte nicht mehr viel entgegensetzten. Am Ende verlor Langen mit 24:15 Toren.

„Wie soll man so ein Spiel bewerten? Ich habe in meiner langen Trainerlaufbahn es noch nie erlebt, dass Fairplay nicht beachtet wird. Wir hatten 4 Termine für eine Verlegung, bei den beiden Mannschaften spielfrei sind, vorgeschlagen, alle wurden aus Fürth abgelehnt. Meiner Mannschaft kann ich nur einen Vorwurf machen, hätten wir in der ersten Halbzeit die drei 7-Meter-Chancen verwertet und wir mit einer Führung in die Halbzeit hätten gehen können, wer weiß, wie dann das Spiel ausgegangen wäre. Kämpferisch bin ich mit der Leistung aller, mehr als zufrieden. Jetzt haben wir 3 Wochen, bis zum nächsten Spiel Zeit um zu hoffen, dass die ein oder andere Verletzte von uns wieder zur Mannschaft stoßen kann,“ so der Langner Trainer.

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Lucas, Sandra Burger

Im Feld: Sabrina Scherin 1, Katrin Geister 2, Nicole Roth 4/3, Chantal Kretschmann 2, 

Rebecca van der Beets 3, Jasamin Heidari 1, Daniela Kaiser 2

Spielpaarung:              HSG Langen : SG Egelsbach

Halbzeit:                                              09:10

Endstand:                                            16:20

Spielbericht:

Am letzten Wochenende kam es bei den Damen in Langen zum Derby geben SG Egelsbach. Leider waren die Voraussetzungen seitens den Langner Damen nicht optimal. Trainer Wenzel fehlten gleich 3 Rückraumspielerinnen und Egelsbach kam als Tabellenführer und Absteiger aus der Landesliga.

In der ersten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch mal ging Egelsbach in Führung und Langen glich sofort aus, mal war es umgekehrt. Bis zur Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften sich absetzt und so ging Langen mit einem Tor Rückstand in die Pause, 9:10. Dies lag unter anderem, dass die Langner Damen auch zu viele Torchancen nicht zum Torerfolg nutzten konnten und Tanja Lucas, mit ihren Paraden, die Egelsbacherinnen zur Verzweiflung brachte.

Bis zur 45. Minute der 2ten Halbzeit, kämpften die Langnerinnen vorbildlich und hielten die Partie offen, 13:14. Doch dann machte sich die fehlenden Alternativen im Rückraum bemerkbar. Egelsbach konnte erstmals mit 3 Toren davonziehen. Über 14:17 kam am Ende eine 16:20 Niederlage heraus.

„Heute haben wir kämpferisch überzeugt, spielerisch hingegen konnten wir in dieser Konstellation nicht viel entgegensetzten. Uns fehlen im Rückraum einfach zu viele verletzte Spielerinnen. Ich hoffe, das Lazarett lichtet sich schnellstmöglich. Trotzdem bin ich mit der Leistung meiner Damen sehr zufrieden. Wir haben heute gut gekämpft, am Ende ist uns einfach die Puste ausgegangen. Danke an Lynn und Gigi, die heute ausgeholfen haben und gezeigt haben, dass sie immer ein Bestandteil der Mannschaft sind. Überzeugen konnte mal wieder Daniele Kaiser, die 6 unsere 16 Tore auf ihr Konto schreiben konnte. Auch Torfrau Tanja Lucas überzeugte mit einer starken Leistung. Sie war der Garant, dass das Spiel bis zur 45. Minute ausgeglichen war,“ so Coach Wenzel.

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Lucas, Sandra Burger

Im Feld: Sabrina Scherin 1, Katrin Geister 1, Nicole Roth 2/1, Chantal Kretschmann 2,

Rebecca van der Beets 1, Daniela Kaiser 6, Lea Möbius, Jasmin Klein 1,

Lynn Böttcher 1, Gigi Gagliardi 1.

Spielpaarung:                    HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden II : HSG Langen             

Halbzeit:                                                                                                                 15:12

Endstand:                                                                                                               29:21

Spielbericht:

Ersatzgeschwächt fuhren die Langner Damen nach Braunshardt zu Auswärtsspiel gegen die Zweite Vertretung der HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden.

Von Beginn an agierte die Oberligareserve der WBW aggressiv mit einer offenen Deckung mit der die Damen aus Langen gar nicht zurechtkamen und der Gastgeber immer wieder zu Konterchancen einluden.

Nach 11 Minuten stand es 7:3 für die WBW und Trainer Wenzel nahm die fällige Auszeit. Langen fing sich und konnte das Spiel ausgeglichener gestalten. Doch in der 21. Minute verletzte sich Tamara (Tammy) Scheich, die bis dahin ein gutes Spiel zeigte, am Knie und konnte nicht mehr eingesetzt werden.

Dies zeigte erst einmal Wirkung bei Langen und WBW konnte in der 26. Minute auf 14:9 Toren davonziehen. In den letzten 4 Minuten bäumten sich Langen auf und verkürzte zur Halbzeit auf 15:12.

Leider konnten die Langner Handballdamen die Halbzeitansprache nicht umsetzten. Im Gegenteil, bis zur 40. Minute war das Spiel zu Gunsten WBW entschieden. Unkonzentriert vorgetragene Angriffe, nicht vorbereitende Abschlüsse waren die Folge für die 21:13 Führung von WBW. Langen hatte nicht mehr viel dagegen zusetzten, über 27:17 in der 53. Minute verlor Langen am Ende mit 29:21 Toren.

„Heute war nicht unser Tag. Wir kamen mit der aggressiven offenen Abwehr des Gegners nicht zu recht. Sehr häufig schlossen wir überhastet ab und ermöglichten dem Gastgeber Konterchancen. Aber schlimmer als die Niederlage ist die Verletzung von Tammy, die uns vermutlich einige Zeit ausfallen wird. Jetzt heißt es für diese Woche Kräfte sammeln, damit wir im Derby gegen Egelsbach am kommenden Sonntag, eine Reaktion zeigen können,“ so das Resümee von Trainer Wenzel.

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Lucas, Sandra Burger

Im Feld: Katrin Geister 4, Nicole Roth 2, Chantal Kretschmann 1, Rebecca van der Beets,

Shalin Schweinhardt 4, Daniela Kaiser 3, Jasmin Klein, Lara Steiwer 4, Tamara Scheich 3

Im ersten Heimspiel in der neuen Saison hatten es die Langner Damen mit dem TV Siedelsbrunn zu tun.

Nach der unglücklichen Niederlage zum Auftakt, hatten sich die Damen um Couch Wenzel viel vorgenommen, auch die Tatsache, dass im letzten Spiel, der abgelaufenen Saison, gegen Siedelsbrunn eine schmerzlich hohe Niederlage zu verkraften war.

Von Begin an stand Langen konzentriert und aggressiv in der Abwehr und ließ in den ersten 10 Minuten nur ein Gegentreffer zu. Durch schnelles Umschaltspiel von Abwehr in den Angriff führte man nach 10 Minuten mit 5:1 Toren. Auch weiterhin konnten sich die Langner Damen durch Kontermöglichkeiten und konzentriert vorgetragenes Angriffsspiels nach 25 Minuten auf 13:7 absetzten. In den letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit riss der Faden und Siedelsbrunn konnte auf 13:10 verkürzen.

In der Halbzeitansprache musste der Damen Trainer die richtigen Worte gefunden haben, denn zwischen der 30. und 52. Minute spielten sich die Langnerinnen in einen Rausch. Torfrau Tanja Lucas zeigte eine tadellose Leistung und Langen musste in dieser Zeit nur 2 Gegentreffer hinnehmen. Durch Konter und die konsequent genutzten Torchancen auf unseren Außenpositionen führte Langen nach 53 Minuten mit 24:12 Toren. Doch auch wie in Halbzeit eins, vergasen die Langner Damen, dass ein Spiel erst nach 60 Minuten beendet ist. In den letzten 7 Minuten verlor Frau total den Faden. Unkonzentriert in der Abwehr viel zu hektisch im Angriff waren die Gründe, dass man selber kein Tor mehr erzielte aber leider noch 5 Gegentreffer hinnehmen musste.

„Heute kann ich eigentlich nur happy sein. Was ich und die zahlreichen Zuschauer über fast das ganze Spiel gesehen haben, war wirklich fehlerfrei. Doch ein wenig ärgern mich die 5 Minuten in der ersten Halbzeit und die 7 Minuten in der zweiten Halbzeit. Wir müssen 60 Minuten konzentriert agieren. Doch im Gesamten bin ich sehr zufrieden, wir haben die Schwächen des Gegners konsequent ausgenutzt. Unser Außenspielerinnen Lara Steiwer, Daniela Kaiser und Rebecca von der Beets wussten mit 14 Toren zu gefallen. Auch Torfrau Torfrau Tanja Lucas war heute ein toller Rückhalt,“ so das Resümee von Trainer Klaus Wenzel.

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Lucas, Sandra Burger

Im Feld: Sabrina Scherin 2, Katrin Geister 3, Nicole Roth 2/2, Chantal Kretschmann 1, 

Rebecca van der Beets 3, Shalin Schweinhardt 1, Daniela Kaiser 4, Lara Steiwer 7, Kim Wannemacher 1, Stefanie Wannemacher.

SV Erbach – HSG Langen I 22:11 (14:15)

Die neue Saison begann wie letztes Jahr mit dem Auswärtsspiel in Erbach. Mit 28:19 Toren verlor man ein Jahr zuvor. Diese hohe Niederlage wollten die Damen aus Langen nicht wiederholen.

Jedoch standen die Vorzeichen nicht so gut, da die HSG Damen mit nur 2 Auswechselspielerinnen, eine Torfrau und eine Feldspielerin, anreisen konnten. Aber gleich von Beginn, zeigten die Langnerinnen, mit aggressivem Abwehrverhalten und entschlossenem Angriffsspiel, dass sich der Spielverlauf vom letzten Jahr nicht wiederholen wird. Es zeigte sich ein Spiel beider Mannschaften auf Augenhöhe. Zur Halbzeit stand es 14:15 für Langen.

Gleich zu Beginn der 2ten Halbzeit, angetrieben von er gut aufgelegten Sabrina Scherin ging Langen mit 2 Toren in Führung. Doch Erbach glich in der 45 Minute zum 20:20 aus. Erschwerend für Langen kam dann auch noch der verletzungsbedingte Ausfall von Kim Roßmann, die bis dato mit 5 Treffern zu gefallen wusste und Langen hatte für die letzten 15 Minuten keine Auswechselmöglichkeiten mehr. Bis zur 54 Minuten sah es nach einem Unentschieden aus, doch in der 59 Minute traf Erbach zum 22:21.

Die letzte Minute wurde dann von einer zweifelhaften Schiedsrichterentscheidung entschieden werden. 8 Sekunden vor Ende bekam Langen in der eigen Hälfte einen Freiwurf zugesprochen, Langen wollte diesen schnell zum Konter ausführen wurde aber von einer Erbacher Spielerin daran gehindert. Nun kam es zu einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung. Man hätte auf 7-Meter entscheiden können, die Unparteiische aber entschied nur auf Wiederholung des Freiwurfes.

Somit verlor Langen unglücklich mit 21:22 Toren.

„Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, heute haben alle bis zum Umfallen gekämpft, mit nur einer Feldspielerin als Auswechsler, dann dem Ausfall von Kimi und der unglücklichen Schiedsrichterentscheidung zum Schluss, war uns ein Punkt heute nicht gegönnt. Die Teamleistung stimmte und Sabrina Scherin mit 7 Treffer, Kimi Roßmann und Nicole Roth, nervenstark vom 7-Meter-Punkt, mit je 5 Treffern zeigten eine konzentrierte Abschlussstärke,“ so der enttäuschte aber trotzdem zufriedene Trainer Klaus Wenzel

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Lucas, Sandra Burger

Im Feld: Sabrina Scherin 7, Katrin Geister 1, Nicole Roth 5/4, Chantal Kretschmann,

Rebecca van der Beets 2, Shalin Schweinhardt 1, Kim (Kimi) Roßmann 5

Spielpaarung:           HSG Langen I : HSG Bieberau-Modau

Halbzeit:                                             9:8

Endstand:                                           21:18

Spielbericht:

Nach einer einwöchigen Pause, hatten die Damen I aus Langen die HSG Bieberau-Modau zu Gast. Mit voller Konzentration gingen die Langner Damen in das Spiel. Nach 5 Minuten führte Langen mit 3:0 und zwang den gegnerischen Coach zur ersten Auszeit. Diese zeigte beim Gast Wirkung und es wurde zu einem ausgeglichenen Spiel, 9:8 zur Halbzeit.

Auch die zweite Halbzeit verlief Anfangs ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen 14:13. Langen legte vor und Bieberau-Modau nach. Doch ab der 42. Minute bis zur 52. Minute konnten sich die Langner Damen auf 18:14 absetzten. Aggressives Abwehrverhalten, mit dem der Gast so gar nicht zurecht kam und konzentriert herausgespielte Torchancen waren die Garanten für diese Führung. Heute konnten die doch zahlreichen Zuschauer sehen, dass die Einstellung und der Wille, die Führung sicher nach Hause zu fahren, im gesamten Team da war. Nach 60 Minuten hieß es 21:18 für langen.

„Ich bin überaus glücklich, im letzten Spiel haben wir noch einen 3 Torevorsprung in den letzten 7 Minuten nicht nach Hause fahren können, aber heute wollten wir gewinnen und das hat man die ganzen 60 Minuten gespürt und gesehen. Aggressives Abwehrverhalten und die Tatsache, dass sich 10 Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten, zeigt wie ausgeglichen wir sind. Hervorheben, aus einer tollen Gesamtmannschaftsleistung, möchte ich Lara Steiwer mit 5 Treffern und Laura Titcombe mit 4 Treffern, hervorheben, auch war Torfrau Tanja Lucas ein sicherer Rückhalt. Ich hoffe und denke mit dieser Leistung ist bei uns der Knoten geplatzt und wir können zuversichtlich an die nächsten Aufgaben herantreten“, so der freudige Coach Wenzel.

Nächstes Wochenende steht ein schweres Auswärtsspiel in Pfungstadt bevor. Pfungstadt ist der derzeit ungeschlagene Tabellenführer, somit haben die HSG Damen nichts zu verlieren und können unbeschwert aufspielen.

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Weilmünster, Tanja Lucas

Im Feld: Sabrina Scherin 2, Jessica Schindel 2, Nicole Roth 1, Lynn Böttcher, Chantal Kretschmann, Lena Keil 2, Laura Titcombe 4, Lara Steiwer 5, Anna Bretz 2, Kim-Karen Wannemacher 1, Isabelle Giegerich 1, Rebecca van der Beets 1

Spielpaarung:           HSG Langen I : HSG Fürth/Krumbach

Halbzeit:                                             12:15

Endstand:                                           25:25

Spielbericht:

Im ersten Heimspiel der Saison hatten die Damen aus Langen den derzeitigen Tabellenführer aus Fürth/Krumbach, mit dem Extrainer Martin Guthier zu Gast. Nach den katastrophalen Auftritten der ersten beiden Spielen keine leichte Aufgabe für Langnerinnen.

In den ersten 17 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe. In der Abwehr ging Frau aggressiv zu werke und im Angriff spielten die HSG Damen konzentriert und vor allem mit schnellem Druckspiel ihre Chancen heraus, 7:7. In den nächsten 4 Minuten nutze Fürth/Krumbach eine kleine Schwächephase und ging mit 8:12 in Führung. Doch Langen fing sich wieder und konnte zur Halbzeit auf 12:15 verkürzen.

Die ersten 4 Minuten der zweiten Halbzeit gehörten dem Gast und Langen geriet mit 13:19 ins Hintertreffen. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft und angetrieben von der gut aufgelegten Anna Bretz spielten sich die Langner Damen in einen Rausch. Mit sicherem Abwehrverhalten und konsequenter Torchancenausbeute konnte Langen in der 45 Minute zum 21:21 ausgleichen. Bis zur 53 Minute ließen die Damen aus Langen dem Gast aus Fürth/Krumbach keine Luft zum Atmen und führte mit 25:21 Toren. Doch in den letzten 7 Minuten verließ dem Team von Trainer Wenzel das Glück und die Gäste konnten in der 59 Minute zum 25:25 ausgleichen. Langen ist im Angriff, doch durch einen technischen Fehler kam der Gast aus dem Odenwald nochmals in Ballbesitz und Langen kassierte ein 2 Minuten-Strafe. Somit war Langen noch 25 Sekunden in Unterzahl rettet aber kämpferisch das Unentschieden über die Zeit.

„Heute zeigte meine Mannschaft mal was in ihr steckt. Eine geschlossene gute kämpferische Einstellung, dass wir trotz eines 5 Tore Rückstandes Anfangs der zweiten Halbzeit nicht aufgegeben haben und natürlich eine sehr gut aufgelegte Anna Bretz waren heute die Garanten für den ersten Punktgewinn. Auch wenn nicht alle Spielerinnen zum Einsatz kamen, denke ich, dass diese Leistung uns für die nächsten Aufgaben viel Mut und Selbstvertrauen geben wird. Auch sehr erfreulich, dass Torfrau Tanja Lucas nach längerer Verletzungspause zusammen mit Tanja Weilmünster ein großer Rückhalt war“, so ein zufriedener Langner Coach.

Gespielt haben:

Im Tor: Tanja Weilmünster, Tanja Lucas

Im Feld: Sabrina Scherin 3, Jessica Schindel 4, Nicole Roth2/2, Lynn Böttcher, Chantal Kretschmann, Lena Keil, Laura Titcombe 4, Lara Steiwer 1, Anna Bretz 10, Kim-Karen Wannemacher 1, Isabelle Giegerich, Rebecca van der Beets